Mode

Resort-Trends 2016

5. January 2016

HEADER_cruise
©Christian Dior, Gucci

Von schillernden Edel-Blousons aus dem Casa Gucci bis hin zur Côte D’Azur à la Dior – wir haben die sechs wichtigsten Resort-Trends zusammengestellt

Die Resort- oder auch Cruise-Kollektionen hängen zwischen der Winter- und Sommer-Saison in den Läden. Ursprünglich waren sie für eine reiche Klientel gedacht, die es über die Winterzeit in warme Gefilde zog. Mittlerweile können wir uns mit den Kreationen die Ferne aber auch in den Alltag holen. Einige Teile haben sogar das Zeug, Frühjahrs- oder Sommerhits zu werden!

1. Over The Rainbow

Die bunten Farben des Regenbogens, die in vielen Kulturen als Symbol für Toleranz und Vielfalt gelten und in den späten 1960ern und frühen 1970ern von der Hippie-Bewegung einverleibt wurden, feiern jetzt ein Revival auf den Laufstegen. Alessandro Michele setzt den bunten Farben bei Gucci seinen typisch strengen Nerd-Chic entgegen und verleiht knielangen Rüschenkleidern mit braven Faltenröcken so eine erfrischende Leichtigkeit. Sonia Rykiel hingegen treibt den Farb-Codex mit kurzen A-Linienkleidern im Stil der revolutionären 1960ern auf die Spitze. Versace transportiert die Töne mit sportlichem Häkelkleid mit Netzeinsätzen in die Moderne.

2. Netzwerke

Netz-Optik wird in der Resort-Kollektion 2016 wieder neu bespielt, klassische Formen werden aufgebrochen und in neue Kontexte gestellt. Burberry entwirft Etui-Kleider in Goldmetallic, die mit einer ausgefeilten Mesh-Ornamentik Stärke ausstrahlen. Bei Stella McCartney verleihen rautenförmige Einsätze schlichten weiten Tops und knöchellangen Röcken modernen Sexappeal. Miu Miu kombiniert Metallic-Kleider und Röcke aus Leder in Kettenoptik mit gestreiften Hemdblusen und konnotiert den Preppy-Look so mit Elementen des Punks.

3. Retro-Welle

Ebenso wie die Regenbogen-Streifen tauchen bei Chanel auch Kreationen in Popart-Prints auf. Passend zum Resort-Thema befreit uns Chanel-Chefdesigner Karl Lagerfeld mit lässigen Kreationen wie weiten Hängekleidern, pyjamaartigen Kombinationen und Morgenmänteln vom Minimalismus des Alltags und propagiert damit das süße Nichtstun. Gucci hingegen holt mit klassischen Anzügen in zackigen Retro-Prints Verspieltheit zurück in unser Tagesgeschäft. Bei Emilio Pucci gelingt das mit geometrischen Formen, die auf Bundfaltenhosen prangen.

4. Edel-Blousons 

Eine Jacke, die wir auf jeden Fall in die Frühjahr-Sommer-Saison mitnehmen: der Blouson im 80er-Stil. Chanel knüpft mit der gesteppten Variante in Royalblau an diese Ära an, ebenso wie Bottega Veneta mit einer Ledervariante in Türkis und Sonia Rykiel mit einer Seiden-Version in Mintgrün. Gucci und Chloé präsentieren sportliche Modelle mit gestreiften Bündchen, das italienische Modehaus verleiht seiner Kreation in Silber-Metallic eine futuristische Ästhetik und das französische Label seiner Stepp-Version in Olivgrün mit Pfauen-Ornamentik einen glamourösen Charakter.

5. Fernweh Ade

Das Motiv der Südsee ist in den Resort-Kollektionen immer wieder anzutreffen. Valentino hat dem Thema mit Hawaiian Couture jetzt sogar eine ganze Capsule Collection gewidmet. Diese Mode ist allerdings nicht ausschließlich für den Strand-Urlaub gemacht. Weite Hawaii-Hemden werden mit braven Faltenröcken und langen Bleistiftröcken kombiniert, Pelzboleros mit Hemdblusenkleidern – auf allen Kreationen ranken Südseemotive, die die Ferne zu uns nach Hause holen. Bei Fendi ranken Palmen auf sonnengelben Kleidern aus steifem Taft mit braven weißen Krägen. Dior hingegen fängt die sommerliche Côte D’Azur mit mädchenhaften Faltenkleidern ein, auf denen sich die Farben des Meeres und der Landschaft glitzernd zu spiegeln scheinen.

6. Knotentanz

Klassische Kleider bekommen jetzt einen besonderen Twist: mit einem Knoten in der Front. Beim Hemdblusenkleid von Stella McCartney sorgt er für eine raffinierte Asymmetrie – hinten kurz, vorne lang, bei Ralph Lauren für einen Akzent in der Taille. Céline verknüpft das schlichte Schwarze mit einer Hemdbluse, die um die Taille geknotet einen ebenso lässigen wie avantgardistischen Effekt erzeugt.

Autorin: Christine Korte