Mode

Focus On: KIMHĒKIM

Von , 10. July 2017

kiminte-kimhekim-paris-spring-summer-2017-lofficiel
Kimhekim Spring/Summer 2017

Kiminte Kimhēkims modische Flora zwischen koreanischem Handwerk und französischer Haute Couture

Es ist noch ein zartes Pflänzchen, dass da gerade den Kopf gen Modeolymp reckt und doch schon jetzt eine prachtvolle Blüte erahnen lässt. Die Rede ist vom Pariser Label Kimhēkim – bei einschlägigen Modehäusern bereits ausverkauft und derzeit in aller Munde. Hinter den heiß begehrten, avantgardistischen Kollektionen steckt der aus Korea stammende Designer Kiminte Kimhēkim, der sein Handwerk am Studio Bercot erlernte, um es später an der Seite von keinem Geringeren als Nicolas Guesquière bei Balenciaga, einem der renommiertesten französischen Modehäuser, zu perfektionieren. Eine zusätzliche Prise Innovation und Talent und das Erfolgsrezept seines gleichnamigen Labels wäre damit geklärt.

Das debütierte 2014 während der Pariser Womenswear Fashion Week mit der Kollektion „Pierce-Neige“ (auf deutsch: Schneeglöckchen), für die Kimhēkim traditionell-koreanische Nähtechniken mit französischer Haute Couture vereinte. Dem noch recht schüchternen Frühblüher – einem Traum aus exzentrischen Drapagen und weißer, durchsichtiger Organza-Seide – folgten 2015 und 2016 die Kollektionen „Happy Flower“ und „We Have Flower“; allesamt inspiriert von der Unschuld seiner Kindheit, die sich in verträumten Blumendetails widerspiegelt. Mit der Trivialität dieser Unschuld brechen vorsätzliche Asymmetrien, großflächige Aussparungen und voluminöse Layerings.

kiminte-kimhekim-paris-spring-summer-2017-lofficiel
Kimhekim Spring/Summer 2017
kiminte-kimhekim-paris-spring-summer-2017-lofficiel
Kimhekim Spring/Summer 2017

Für Frühjahr/Sommer 2017 schöpft Kimhēkim mit seiner Kollektion „Sprout“ ebenfalls aus diesem scheinbar schier bodenlosem Topf botanischer Elemente. Dieses Mal dreht sich alles um mädchenhafte Facetten: verspielte Details und avantgardistische Silhouetten in Form von lässigen Trenchcoats, Minikleidern, Culottes und ausgefallenen Oberteilen. Rohe Materialien und industrielle Akzente wie Reißverschlüsse kontrastieren mit Nudefarben wie Rosé, Weiß und Beige. Lange Glockenärmel, verlängerte Schößchen, asymmetrische Overlays, Rundhalsausschnitte mit abgerundeten Saumkanten, hohe Taillen und Gürtel mit Blütenblatt ähnlichen Enden zum Binden, die sich als dekorative Details an Schultern und Hosen wiederholen, erinnern an blumenhafte Details aus der Natur. Luftige Materialien wie Organza, Spitze und Baumwolle ergänzen eine frühlingshafte Leichtigkeit.

kiminte-kimhekim-paris-spring-summer-2017-lofficiel
Kimhekim Pre Srping 2018
kiminte-kimhekim-paris-spring-summer-2017-lofficiel
Kimhekim Pre Srping 2018

Auch die anstehenden Designs für den Winter bedienen sich wieder seinem floralen Vokabular. „Winter Blossom“ heißt die dazugehörige Kollektion und setzt im Gegensatz zum Sommer auf konträre, satt-grelle Farben, auffällige 70er-Jahre Cuts, Karo- und Parsleymuster, weite Silhouetten und flauschigen Flokati. Die Blüte in voller, selbstbewusster Pracht und doch erst der Anfang.