Lifestyle

Let’s go and see some art, please!

Von , 13. July 2016

lets-go-and-see-some-art-please
© Pasqual Schillberg, AM17

Strände und Sonne sind so 2000 and late – wir gehen im Sommer nach London und schauen uns bunte Leinwände und Regen an

Im Gegensatz zu Paris und Mailand widmet sich London in den Sommermonaten recht wenig der Mode. Die Mens Collections liegen bereits eine gute Weile zurück und Haute Couture findet man auf der Insel sowieso nur bei Vivienne Westwood Zuhause. Allerdings hat der Kunstmarkt dafür umso mehr zu bieten. Jährlich exzellent kuratierte Summer Shows von Absolventen der Universitäten und Akademien (fürs nächste Jahr gleich einmal vormerken: Central Saint Martins, RA und RCA), großzügige Retrospektiven und monatliche Galerie Eröffnungen. Von Sommerloch also keine Spur – woher sollte man in England auch den Sommer nehmen. Wer sich in den kommenden Wochen ein paar Tage Stadt statt Strand gönnen möchte, der sollte sich fix noch einen Ryanair-Flug buchen – #brexit – und den Rest für Kunst und Kultur verbraten. Die ist in London nämlich entweder umsonst oder gleich teurer als der Flug selbst.

 Unsere Lieblingsorte und Ausstellungen für einen bewusst gewählt verregneten Sommer:

lets-go-and-see-some-art-please
© PR
lets-go-and-see-some-art-please
© PR

COS x The Serpentine Galleries Park Nights 2016

Die jährliche kulturelle Veranstaltungsreihe an Performance Art, Musik, Film, Tanz und Literatur findet zwischen Juni und September im Serpentine Pavillion statt. Die Nächte laufen unter so schönen Themen und Titeln wie Towards a Radio Ballad: Songs of the Journey oder einfach nur On love. COS ist dabei erneuter Partner der renommierten Serpentine Gallery – der Mode-Schwede passt auch wie die Faust aufs Auge zur cleanen und ultramodernen Serpentine Ästhetik. Mehr Infos gibt es unter serpentinegalleries.org.

lets-go-and-see-some-art-please
Foreigner: Migration into Europe 2015–2016 © John Radcliffe Studio: Foreigner
Italy

The Photographers Gallery

Mitten in Soho mit einem der besten Bookshops im Keller und konstant guten Ausstellungen und Vorträgen. Ein Besuch im schwarzen Kubix kann man immer einmal zwischen Dover Street Market und Liberty’s reinquetschen.
thephotographersgallery.org

lets-go-and-see-some-art-please
Wolfgang Tillmans, Maureen Paley Gallery © Wolfgang Tillmans and Maureen Paley

First Thursday

Was in Berlin einmal jährlich als Gallery Weekend betitelt wird, findet unter der Londoner art crowd monatlich statt. Zwar eröffnet nicht jedes Mal eine neue Wolfgang Tillmans Ausstellung – die Auswahl, Masse und meist auch Klasse ist dennoch auf einem sehr guten Niveau. Und, eins ist sicher: In England gibts reichlich mehr gut gemixte “opening drinks” als in unserem Breitengrad. Mehr Infos gibts hier: whitechapelgallery.org

lets-go-and-see-some-art-please
© Tate Modern

New Tate

Seit Ende Juni hat die Tate nun die Pforten ihres jüngsten Ausstellungsortes geöffnet. Die New Tate Modern ist ein architektonischer Clash zum industriellen Tate Modern. Alles rund um das neue Projekt von Sir Nicholas Serota & Co findet man auf der Webseite: www.tate.org.uk

lets-go-and-see-some-art-please
© David Hockney. Photo credit: Richard Schmidt

David Hockney

Bis Oktober zeigt die Royal Academy (RA)– schon alleine der Innenhof beeindruckt schwer – eine Sammlung aktueller David Hockney Portraits. Die Ausstellung trägt den fabelhaften Titel David Hockney RA: 82 Portraits and 1 Still-life.
royalacademy.org.uk