Lifestyle

Food-Kolumne: Pfannkuchen zum Verführen

Von , 4. March 2016

© via bisquick.tumblr.com
© via bisquick.tumblr.com

Wenn wir für jemanden kochen, geht es meist nicht ums Sattmachen. Wir wollen trösten oder verwöhnen, unseren Chef beeindrucken oder die neuen Freunde. Oder jemand Besonderes verführen… z. B. mit Pfannkuchen

Das Model Amanda Nørgaard ist neben dem Berliner Restaurantchef Markus Schädel die weibliche Komponente unseres Food-Kolumnisten Duos, das sich Monat für Monat ein kleines Kochduell liefert – die erste Challenge lautet: “Was kochen um zu verführen?” Amanda macht den Anfang – ihre Bananen-Pancakes 
mit 
Beerenkompott sind das perfekte Rezept für einen zweisamen Sonntagmorgen im Bett:

“Immer kurz vor dem Freitag, also sprich am Morgen des Mittwochs, plane ich mein Wochenende. Das Herrlichste an diesen zwei Tagen ist ja, dass wir dann auf einmal so viel Zeit haben! Sogar fürs Frühstück! Diese Kombination aus massenhaft Zeit und Mengen zum Frühstück läuft bei mir und meinem Freund beinahe immer auf Frühstücken im Bett hinaus. Mir ist das heilig, es ist unser Ritual, weil wir in New York City leben, da geht es unter der Woche wie in jeder Großstadt zur Sache: Hektik, dauernd Mails, wenn es mal gemütlich werden soll, gibt es einen »Coffee Latte« im Stehen. Wenn man nicht aufpasst, kommt man ganz schön runter. Ich spreche da aus Erfahrung: In meinem Berufsleben bin ich dauernd auf Reisen, meinem Telefon darf nie der Saft ausgehen (eventuell verbringe ich das eine oder andere Stündchen zu viel auf Instagram?). Dazu kommen die belegten Brötchen im Backstage der Fotostudios und auf den Schauen.
Wenn dann also endlich das Wochenende beginnt, schlafe ich, so lange es geht. Lese, bis mir die Augen brennen, trinke Kaffee im Bett, und mein Telefon bleibt im Flugmodus. In den Pausen widme ich mich meinem Liebsten. Auftritt Pfannkuchen. Nichts auf der ganzen Welt kann die Gefühlswelt hinter den drei Worten »Ich Liebe Dich« besser in Textur und Aromen fassen als ein ordentlicher Stapel selbst gebackener Bananenpfannkuchen mit selbst gemachtem Beerenkompott. Martha Stewart wischt sich jetzt die Tränchen aus dem Augenwinkel. Thomas Pynchon aber auch. Dazu kommt – schließlich will ich am Wochenende so wenig wie nur möglich schuften: Die Dinger sind im Handumdrehen zusammengerührt.

Bananen-Pancakes 
mit 
Beerenkompott (ca. 20 Stück, für 2 bis 4 Personen):

3 Bananen
3 Eier
Zimt
Vanilleschote
Zitronensaft
Butter
evtl. Goji-Beeren

1 Packung Tiefkühlbeeren
Erdnussbutter
Zucker oder Agavendicksaft
Zitronensaft
Zimt

Für das Beerenkompott schütte ich eine Tüte tiefgefrorener Beeren, beispielsweise Heidelbeeren, in einen Topf. Auf mittlerer Hitze auftauen lassen. Zucker oder Agavendicksaft einrühren, etwas Zitronensaft, Zimt. Hitze etwas runterschalten, 20 Minuten sachte blubbern lassen. Währenddessen drei Bananen schälen und ihr Innenleben mit der Gabel zermatschen. Drei ganze Eier aus den Schalen schlagen und mit dem Schneebesen unterschlagen. Dazu kommt eine Prise Zimt, eine ausgekratzte Vanilleschote (oder ein paar Tropfen Extrakt). Wer will, streut noch Gojibeeren in den Teig. Eine Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen, die Pfannkuchen in Butter ausbacken. Warm stellen. Dazu gibt es Erdnussbutter und das warme Beerenkompott. Und damit dann nix wie zurück ins Bett!”

Das aktuelle Kochduell unseres Food-Kolumnisten Duos finden Sie in der Printausgabe der aktuellen Ausgabe No°2 von L’Officiel.

English Version:

Pancakes to seduce someone special

“A few days before Friday, better known as Wednesday, I like to try and plan what my weekend is going to consist of. One of the things that I love so much about the weekend is time! And breakfast. When I combine time and breakfast on a weekend it often equals breakfast in bed with my boyfriend. This is sacred to me since living in New York City, or any other big city, often means a busy and hectic schedule, with breakfast on the go and checking your emails first thing in the morning. We live in a time where we are so overly stimulated, that we forget to take our time with the most important things in life. Such as family, friends, ourselves and food. It is easy to get stuck in a routine. I know this very well from my own life. My job involves meeting and working with a lot of new people, traveling and never being without my phone (a little too much time spent on Instagram perhaps?). Oh yeah, and a lot of catered food.
So when the weekend arrives, my top priority is to take my time. Sleep in, read a book in bed with a cup of coffee and ignore my phone. But most importantly, to give my full attention to the people I love. And this is were the pancakes come in. Because nothing says “I love you and you’re truly my favorite person in the world, and I’d like to spent the rest of my life in bed with you, please” like a stack of sweet banana pancakes with a homemade berry compote, that would make Martha Stewart cry of joy. This is one of the reasons why they are a part of my classic kitchen repertoire. Another reason? They are incredible easy to make and require very little ingredients, which is also preferable after a long week and a half empty fridge. There is no real recipe for happiness and eternal love but I do think these pancakes are pretty close to be it!

Banana Pancakes with Berry Compote and Peanut butter (for 20 small pancakes, serves 2-4):

3 Bananas
3 Eggs
A dash of cinnamon
Pure vanilla extract
Squeeze of lemon juice
Goji berries optional
Coconut oil or butter for frying

Peanut butter
Berry Compote
1 bag of Frozen berries (I used blueberries, but any kind will work)
4 tbsp of preferred sweetener (I used coconut sugar, but any kind works)
Juice from one lemon
A dash of cinnamon, optional

Put the berries in a pot on medium heat, let them thaw for 10 minutes. When thawed mix in sweetener, lemon and cinnamon and stir. Lower the heat to low and let simmer for 20 minutes. Stir occasionally. Meanwhile start the pancake process. Mash the bananas with a fork. Whisk in the eggs. Mix in the cinnamon, vanilla and goji berries until even mass. Heat a pan with chosen oil to medium heat and fry the pancakes for a couple of minutes on each side. When the pancakes are almost done turn off the heat and let the compote cool off a little. Arrange the pancakes with a generous amount of peanut butter topped off with berry compote. Serve in bed with tea, newspaper, a lot of love and napkins.”