Lifestyle

Film-Tipps fürs Wochenende

Von , 22. July 2016

film-tipps-wochenende-lofficiel
©déjà-vu Film

Wochenende. Popcorn und ein Liter Pepsi gefällig? Klappe auf für unsere Film-Tipps. Mit dabei: Fuocoammare, Vor der Morgenröte und Wer ist Oda Jaune?

SKY DER HIMMEL IN MIR

Für “Walking Dead”-Enthusiasten gibt’s Norman Reedus als einzelgängerischen Ranger, für “Girls”- Fans Lena Dunham als Kleinstadt-Gattin und für alle anderen: Diane Kruger als Frau auf Selbstfindungskurs.

WER IST ODA JAUNE?

Lichtscheue Künstler vor der Kamera? Wir fragten nach bei Regisseurin Kamilla Pfeffer, die gerade einen Dokumentarfilm über Oda Jaune gedreht hat, in dem sich der gar nicht lichtscheue Lars Eidinger als Jaune-Fan outet:

Frau Pfeffer, wie kamen Sie auf die Idee, die Künstlerin Oda Jaune zu porträtieren?

Vor gut vier Jahren habe ich in einer Kunstbuchhandlung zufällig einen Band mit Aquarellen von ihr entdeckt. Der Name Oda Jaune sagte mir damals absolut nichts. Ihre Zeichnungen aber haben mich sofort gepackt – zarte Farben, absolut krasse Motive, verwachsene, verstümmelte Menschen, Nackte ohne Geschlecht, Köpfe ohne Gesicht. Bilder, die mich verstört und gleichzeitig fasziniert haben. Wer malt so was? Ich wollte die Frau hinter den Bildern unbedingt kennenlernen.

War es schwieriger, sich der Künstlerin oder der Kunst mit der Kamera zu nähern?

Na ja, die Kunst hält still, wenn die Kamera läuft. Oda Jaunes Vertrauen zu gewinnen – das war das große Problem. Bis zum Drehbeginn hat’s noch ein weiteres Jahr gedauert. Dann unsere Verabredung: Wir wollten über mehrere Wochen hinweg mit der Kamera dabei sein, wenn sie neue Bilder für ihre nächste Ausstellung malt. Ein sehr optimistischer Plan. Wie schwierig die Anwesenheit eines Kamerateams im Atelier für sie war, hat sich dann immer wieder aufs Neue gezeigt – und zieht sich ja letztlich auch als Thema durch den ganzen Film.

FUOCOAMMARE

Der italienische Dokumentarfilmer Gianfranco Rosi wohnt seit einigen Jahren auf Lampedusa, einer kleinen Insel im Mittelmeer, die zur Metapher für die Fluchtbewegung nach Europa und die Schicksale hunderttausender Emigranten wurde. In seinem Film “Fuocoammare”, der ohne Kommentar auskommt, zeigt Rosi, wie zwei Parallelwelten auf der Insel existieren: denn die Einwohner und die Männer, Frauen und Kinder, welche in viel zu kleinen Booten und altersschwachen Schiffen aus Afrika überzusetzen versuchen, kommen trotz engstem Raum auf der Insel kaum miteinander in Berührung.

 

HANNAS SCHLAFENDE HUNDE

Die kleine Johanna (Nike Seitz) wächst in der oberösterreichischen Provinz der Sechzigerjahre auf – mit strammen Zöpfen und fest verwurzelt im katholischen Glauben. Ihre Großmutter, widerständig und warm gespielt von Hannelore Elsner, offenbart dem Enkelkind eines Tages ihre jüdische Identität. Denn die Vergangenheit ist ein Teil von uns. Aus Johanna wird Hanna. Doch in den provinziellen Köpfen spuken noch die Nazi-Geister. Die schlafenden Hunde sind geweckt. Gänsehaut!

VOR DER MORGENRÖTE

Stefan Zweig gehörte zu den größten Schriftstellern seiner Zeit – einer Zeit zu der Europa auf der Flucht war. Nun dokumentiert ein Film zum ersten Mal das Leben des Schriftstellers und Pazifisten. In sechs Kapiteln erzählt Maria Schrader vom Exil Stefan Zweigs, welches ihn nach Rio de Janeiro, Buenos Aires, New York und Petrópolis führt. Eine bewegende Reise, von welcher dieser mit ansehen muss, wie Europa während des Zweiten Weltkriegs zu Grunde geht.

MITTAGSSONNE

Von der Mittagssonne beleuchtet werden drei Liebesgeschichten, die sich in drei aufeinanderfolgenden Jahrzehnten in von interethnischem Hass geprägten Balkandörfern abspielen: von 1991, als der Krieg gerade ausgebrochen ist, bis ins Jahr 2011. Auslöser für den preisgekrönten Film des kroatischen Regisseurs Dalibor Matanić war die Erinnerung an seine widersprüchlichen Gefühle, wenn seine Großmutter über seine Freundinnen sprach: »Solange sie keine von denen ist…« Sie wollte, dass er den Umgang mit serbischen Mädchen meidet.

MEINE BRÜDER UND SCHWESTERN IM NORDEN

Die Frankfurter Filmemacherin Sung-Hyung Cho wuchs als gebürtige Südkoreanerin mit der Vorstellung auf, das nördliche Nachbarland sei von Monstern bevölkert. In der Schule lernte sie, dass Nordkoreaner rote Haut und zwei Hörner am Kopf hätten. Als erste südkoreanische Filmemacherin überhaupt erhielt sie eine offizielle Drehgenehmigung für das Land jenseits der Grenze und zeigt dessen Einwohner ganz unvoreingenommen.

Diese Film-Tipps sind in der aktuellen L’Officiel Ausgabe erschienen.