Lifestyle

Documents On: Julia Dalia

Von , 7. June 2016

documents-on-julia-dalia-lofficiel
Julia Dalia | 25 | Model und Bloggerin | Lebt in Berlin | Aus Düsseldorf ©Karina Rozwadowska

Karina Rozwadowska fotografiert und interviewt Frauen, die ihr auf der Straße begegnen, für ihr Projekt Documents On: Diesmal Julia Dalia

Kurz mal über:
Das Bloggen und den Glauben

Isst du zu viel, und schläfst du zu lange?
Nein, ich muss Sport machen und darauf achten, was ich esse. Und ich schlafe ziemlich wenig in letzter Zeit. Grundlegend liebe ich aber mein Bett.

Kannst du vom Modeln leben?
Ja. schon. Ich habe nach meinem Studium gar nicht vorgehabt, als Model zu arbeiten. Doch gerade läuft es sehr gut. Außerdem bin ich ja auch Bloggerin.

Was macht ein cooles Blogger-Mädchen aus?
Authentizität.

Woran kann man erkennen, dass man mit seinem Blog Erfolg hat? An Einladungen? Produkt-Zusendungen? Vielen Instagram-Followern?
Schon aus einer Mischung aus allem. Und klar, auch an vielen Instagram-Followern. Doch mir ist es auch wichtig, mit meiner Instagram-Reichweite, meinem Netzwerk und unserem Blog MusasMusas Projekte zu unterstützen, die über mich hinausgehen: Dazu gehören auch mal Charity Events.

Nervt dich die Konkurrenz? Bloggen in Berlin ist wie Kaffeetrinken am Morgen. Machen viele.
Nervt mich gar nicht, man sieht sich häufig auf Events und hat eine nette Zeit. Bloggen ist für mich immer noch aktuell.

Hast du Angst, dass morgen alles vorbei sein könnte?
Nein. Denn dann hätte ich immer noch meinen Glauben. Wegen Gott, fühle ich mich beschützt und gefestigt. Und Angst schon mal gar nicht. Angst haben ist für mich das Gegenteil von Glaube. Aber klar, habe ich Tage, an denen ich zweifle. Wenn ich morgen nicht mehr modeln kann, weiß ich aber immer noch, dass ich wertvoll bin. Der Glaube ist in meinem Leben das, womit ich mich am meisten identifiziere. Er erdet mich, er ist das, worauf ich mich verlassen kann. Nicht das Modeln und nicht das Bloggen.

Was meinst du eigentlich mit Glaube? Spiritualität?
Nein. Ich rede schon vom Glaube an Gott. Ich bin Christin. Wenn ich mich beschreiben müsste, würde ich sagen: Ich bin Gottes Tochter. Oder Daughter of the King.

Welche Rolle spielt der Glaube in deinem Alltag?
Eine sehr große. Ich fühle Gott jeden Tag. Wir kommunizieren täglich. Jeden Sonntag gehe ich in die Messe. In der Gemeinde haben wir alle zwei Wochen gemeinsame Abendessen: Man erzählt sich, was alles so passiert ist und redet natürlich auch über Gott. Ich bin zwar christlich erzogen, aber letzten Sommer habe ich mich bewusst dafür entschieden, mich auch noch taufen zu lassen.

Die meisten Menschen glauben heute eher an Yoga und den grünen Roh-Gemüse-Saft. Musst du dich für deinen Glauben rechtfertigen?
Nein, meine Freunde kommen zum Teil in die Sonntags-Messe mit. Aber ich zwinge meinen Glauben niemandem auf. Meistens entstehen sehr schöne Gespräche darüber.

Gibt es gutaussehende Männer in der Messe?
Auf jeden Fall! Und vor allem mega-gutaussehende Frauen.
Inside out.